3 Gründe, warum dein Funnel nicht läuft – 3 Schritte, die du JETZT dagegen tun kannst

3 Gründe, warum dein Funnel nicht läuft – 3 Schritte, die du JETZT dagegen tun kannst

3 Gründe, warum dein Funnel nicht läuft – 3 Schritte, die du JETZT dagegen tun kannst

 

Funnel Blaupausen findest du im Netz wie Sand am Meer, lieber Leser, liebe Leserin.

Der Plan damit: Du suchst dir eine aus und dann legst du los.

Schließlich stand da: „mit dieser Funnelvorlage macht Tony Robbins Millionen.“

Nunja. Wir sind hier. Du und ich.

Also halten wir mal fest: das mit den Millionen hat noch nicht geklappt und so richtig zufrieden bist du noch nicht mit dem Funnel?

Versteh mich nicht falsch. Das mit den Vorlagen ist schon gut. Niemand muss das Rad neu erfinden.

Doch es ist so so so unendlich wichtig, JEDE Vorlage auf sich anzupassen und vor allem auch zu verstehen!

Nur dann kann es funktionieren.

Der witzige Punkt dabei ist: wenn man das macht, sieht der eigene Funnel oft gar nicht mehr aus, wie die Vorlage.

Es ist mehr so eine psychologische Hilfe mit dieser Vorlage.

Sie hilft beim Start.

Noch ein Zusatz: der Zauber JEDEN Funnels, egal ob von Vorlage oder selbst ausgedacht, liegt in der Wiederholung. Dazu später noch mehr unter Punkt 2.

Gut. Haben wir das mal geklärt.

Lass uns jetzt mal ins troubleshooten einsteigen und deinen Funnel zum Schnurren bringen.

Denn was dein (Sales-) Funnel können sollte ist: steten Traffic bringen, potente Leads einsammeln und entweder er verkauft für dich oder diesen Part übernimmst du dann. Das kommt auf das Produkt, die Zielgruppe und das Vertrauen an.

Schritt 1 für deinen Funnel: Sei dir bewusst, wo du stehst und wie du deinen Funnel eingerichtet hast.

Schritt 2: Führe dir vor Augen, was dein Funnel können soll, was er vielleicht schon tut und wo du Hand in Hand mit deinem Funnel arbeiten solltest.

Realtalk aus dem Reallife: Denn oft sind die Funnel gut. Nur wir Menschen sind uns nicht bewusst, wofür der Funnel eigentlich da ist und können so die Ergebnisse nicht abfeiern.

Verdrehst du schon die Augen? Ja, dieses Funnelgedöns ist ein bisschen technisch und nerdig und manchmal auch anstrengend.

… Doch dafür bin ich hier und helfe dir.

Denn ein funktionierender Funnel ist wirklich großartig.

Ich hau hier mal zwei Kundenstimmen rein, für deine Motivation:

Sandra, Coachin: Ich kam zu Sandra, um einen automatisierten Funnel zu erstellen. Doch was ich bekam, war so viel mehr. Mindset plus Strategie ist einfach der einzig wahre Mix. Neben dem Aufbau der Ads und dem Funnel habe ich Marketing noch einmal ganz neu entdeckt, wirklich verinnerlicht und vor allem MEINEN Weg kreiert. Seit der Funnel läuft, fahren wir Gewinne ein.

Alexandra: Hallo meine liebe Sandra, ich wollte dir einmal einen sonnigen Gruß dalassen und dir danken für deine immer leichte, motivierende und zugewandte, fröhliche Art und Weise zu sein.

 

Motiviert weiter zu funneln? Die Tipps habe ich auch versucht fröhlich leicht zu schreiben. Leg los, es lohnt sich!

Was genau bringt dir ein gut funktionierender Funnel?

Es gibt natürlich viele verschiedene Funnel. Doch grundlegend können wir sagen, dass ein Funnel dir Arbeit abnimmt.

Du kannst in einem Funnel automatisieren und so auch skalieren.

Natürlich bekommst du auch Zahlen. Das bedeutet, du kannst besser planen.

Ich muss noch hinzufügen: Funnel sind kein neuer trendiger Shit, den du jetzt machen musst.

Sie sind schon ewig da und immer weiter gewachsen. Für dich werden Funnel interessant, wenn du mit deinem Business gestartet bist und die ersten Verkäufe getätigt hast.

Coca-Cola, Apple oder auch Fernsehen und Zeitungen funktionieren nicht ohne Funnels.

Was genau bringt dir ein funktionierender Funnel? Wachstum und ein Business, das auch irgendwann ohne dich laufen kann.

Lass uns mal in ein paar Stolpersteine schauen, damit du weiterhin dran bleiben kannst mit deinem Funnel.

 

Grund 1, warum dein Funnel nicht funktioniert: Erwartungen

Ich habe es ja schon in der Einleitung verraten, was das Problem sein könnte: Du hast möglicherweise die falschen Erwartungen an deinen Funnel.

Deswegen funktioniert er DEINER Meinung nach nicht.

Die meisten Funnel laufen gut an – doch vielleicht schaust du nur auf den output. Doch was passiert weiter oben im Funnel?

Wenn er also dafür sorgt, dass du konstanten Traffic hast und Leads generierst: dann herzlichen Glückwunsch.

Du hast schon sehr, sehr viel erreicht und einen Funnel der funktioniert (bis zu diesem Point). Check doch noch einmal, was das Ziel deines Funnels war.

 

Grund 2, warum dein Funnel nicht funktioniert: Money, Money, Money

Und so landen wir bei Grund Nummer 2: Du schaust nur auf die Verkäufe. Doch dein Angebot ist nicht “Funnel kompatibel”

Zack wird der Funnel abgestellt und all die Menschen können nicht mehr zu dir finden.

Wirklich ärgerlich. (Doch nicht so schlimm, wir sind ja Lösungsbärchen hier. Lies also weiter).

Beispiel aus der Praxis: der berühmte Webinar-Funnel (by the way: not my favorit).

Ads-> Aufgezeichnetes Webinar -> Emails -> Selbstlernkurs Verkauf

War ein Flop – doch nicht, weil der Funnel Mist war oder das Produkt blöd. Wir waren in Optimierungsrunde 2 mit einem zweiten Durchlauf der E-Mails. Doch immer noch viel zu wenig Verkäufe.

Optimierungsrunde 3 wäre eine Zielgruppeneinstellung über die Ads gewesen.

Optimierungsrunde 4: ein anderes Freebie ausprobieren.

Optimierungsrunde 5: Den Verkauf anders gestalten (unzählige Möglichkeiten vorhanden :-))

Wichtig: One step at a time. Wenn du alles auf einmal veränderst, weißt du nachher nicht mehr, was die Lösung war (wichtig, um Erfolg zu wiederholen. Denn Erfolg ist kein Zufall).

Zusammenfassung: nie war der Funnel das Problem. Doch die Stellschrauben müssen gedreht werden.

 

Grund 3, warum dein Funnel nicht funktioniert: More Money

Wie groß ist denn deine Community, der du dein Produkt über diesen einen Funnel zur Verfügung stellst?

Dieser Grund gehört auch mit zu Grund 2. Da du noch keine Millionen Community hast (macht nüscht), laufen natürlich Ads auf deinen Funnel.

Das bedeutet du benötigst mehr Marketing Budget als jemand mit einer großen Audience.

Logischerweise benötigst du auch mehr Vorlaufzeit, bis du im Gewinnbereich bist.

Da sind wir wieder bei der Krux von Gurus und Vorlagen!

Mit dieser Vorlage macht Tiny Robbins sicherlich Millionen. Doch wieviel Budget hat er? Wie lange optimiert er schon den Funnel? usw…

Das bedeutet für dich: Dein Funnel wirft noch kein Gewinn ab? Ok.

Er verkauft dein Produkt? Super.

Dann weiter laufen lassen und rechnen. Wo ist der break even point zum Gewinn? Wieviel musst du oben in den Trichter füllen, um bei einer Conversion Rate von 3 % (das ist so der gängige Durchschnitt) Gewinn zu machen?

 

Fazit, warum dein Funnel nicht läuft und was du tun kannst:

  1. Der Funnel wirft kein Ergebnis ab – Lösung: schau dir nochmal das Ziel deines Funnels an und bis wohin er doch Ergebnisse abwirft.
  2. Es gibt zu wenig oder gar keine Verkäufe – Lösung: Optimieren, optimieren, optimieren.
  3. Du machst keinen Gewinn – Lösung: siehe 2. und wieder die Klarheitsbrille aufsetzen, Taschenrechner ziehen und los gehts.

Das allerwichtigste beim Funneln: Hör auf deinem Funnel die Schuld zu geben oder ihn in die Tonne zu werfen.

Hast du einen Funnel, dann heißt es dran bleiben, bis es funktioniert.

 

Klaro: wenn du den Funnel vor lauter Steps nicht mehr siehst, dann hol dir Hilfe. Bei mir, bei deiner Mastermind oder irgendjemandem, der eine Klarheitsbrille aufhat.

Protipp: lass Gefühle aus dem Spiel. Beim Funnel hast du ZDF – Zahlen, Daten, Fakten.

Let´se gooooo…

3 Gründe, warum dein Funnel nicht läuft - 3 Schritte, die du JETZT dagegen tun kannst
Krisenplanung für Unternehmen – Warum du das nicht brauchst

Krisenplanung für Unternehmen – Warum du das nicht brauchst

Krisenplanung für Unternehmen – Warum du das nicht brauchst

 

Mit diesen 7 Tipps bringst du dich und dein Business gut durch eine Krise

 

Was? Du brauchst keine Krisenplanung? Was sagt sie da?

Nunja. Ehrlicherweise ist diese Erkenntnis gar nicht aus meinem Kopf.

Vor ein paar Tagen war ich zu Gast bei einem Marketing Professor und habe mich sehr gefreut, wie begeistert er über sein Thema war.

Das habe ich an meiner Uni manchmal, ähm oft, vermisst.

Wir haben über Unternehmensstrategien und Krisen gesprochen und ein Teilnehmer hat nach einem Krisenplan gefragt.

Der Professor lachte und sagte: „Das ist ein Widerspruch in sich.“ Eine Krise kann man nicht planen.

Wäre ein Plan da, wäre es keine Krise mehr.

Logisch, oder?

Fakt ist: Wir wissen nicht, was uns in den nächsten 6 Monaten erwartet.

Wüssten wir es, dann könnten wir planen und dann wäre es keine Krise mehr.

Lass dir also von niemandem einen Plan oder eine Strategie (für teuer Geld) aufschwatzen!

Doch natürlich können wir uns vorbereiten. Es ist schließlich nicht die erste Krise, die wir erleben.

Es ist auch nicht die erste Inflation.

Das bedeutet, wir können aus der Vergangenheit lernen, ein bisschen gesunden Menschenverstand dazunehmen und so gut durch die Krise kommen.

Natürlich darfst du dir dabei Hilfe holen, denn wir sind im eigenen Unternehmen oft betriebsblind. Doch eine fremde Strategie von außen ist selten die beste Lösung.

Nun zu meinen Tipps, die mir schon oft den Arsch gerettet haben. Nimm dir, was dir dient, lass gern deine Erfahrung in den Kommentaren da, denn durch die Krise kommt man am besten gemeinsam statt einsam.

 

Los geht´s.

 

1. Ziehe Bilanz in deinem Business

 

Egal, wie lange du schon im Business unterwegs bist: sortiere deine losen Enden.

Ich weiß, ich sage das in Dauerschleife, doch es ist so wichtig. Nicht nur für deinen Funnel, sondern für dein gesamtes Business.

Überprüfe, wo Aktionen ins Leere laufen und verbinde die offenen Enden miteinander.

Beende Aktionen, die ins Leere laufen UND keinen Umsatz bringen.

Was ist damit gemeint?

Natürlich bringt nicht jeder Handgriff direkt Geld ein. Doch deine Ressourcen sollten jetzt schonend eingesetzt werden und so sinnvoll wie möglich.

Das hier ist wirklich eine umfassende Inventuraufgabe für deine Business-Aktionen, Mitarbeiter, Pläne und dein Geld, dass du einsetzt.

Was ich damit nicht sage: hör auf, Geld einzusetzen.

Das ist damit überhaupt nicht gemeint. Du musst dein Business weiterführen. Noch ist die super Krise nicht da und vielleicht kommt auch alles anders, als wir denken.

Nutze diesen Zeitpunkt einfach, um aufzuräumen.

 

2. Bleibe am Ball

 

Die Geschichte hat immer wieder gezeigt: Wer stark und beständig durch die Krise geht, überholt am Ende die anderen.

Denn „die anderen“ machen Fehler: sie geben zu viel aus oder sparen sich zu Tode, rennen vermeintlichen Trends hinterher …

Sei ein Baum, vielleicht eine Eiche oder ein Ahorn und bleibe stehen. Blühe, Überwinter, sammel Kraft und dann holst du wieder aus im Frühling.

 

3. Hoffen ist keine Strategie

 

War es noch nie und wird es nie sein. Falls du dich dabei ertappst zu hoffen, dass alles gut wird, dass es nicht so schlimm wird oder dass du schon durchkommst … dann beginne wieder bei Schritt 1.

Du brauchst nicht zu hoffen.

Tu etwas für dein Vertrauen und dein sicheres Gefühl.

Schritt 1 😉

 

4. Keep it simple

 

Zu Schritt 1 und 2 passt dieser Schritt hervorragend.

Du gibst nicht zu viel Geld aus, brauchst im Zweifel nur wenige Mitarbeiter und kannst trotzdem Umsatz machen.

Schau dir deinen Funnel an: wo kannst du entschlacken, welche Schleife kannst du dir sparen oder automatisieren?

Was Menschen ist Krisensituationen brauchen, ist das Gefühl von Sicherheit: wie kannst du ihnen das geben?

Teste doch jetzt einen einfachen und kurzen Funnel, wo du schnell ins Gespräch mit deinen Menschen, deiner Zielgruppe kommst.

 

5. Gemeinsam statt einsam

 

Vernetze dich mit anderen Unternehmer:innen. Zum einen, um die Motivation oben zu halten und sich gegenseitig zu unterstützen.

Außerdem werden auch Unternehmen pleitegehen oder sich zurückziehen – streck also deine Fühler aus, mit wem du zusammenarbeiten kannst.

Auf wen kannst du dich verlassen, wer hält mit dir gemeinsam durch?

 

6. Letzter Tipp für eine Krise im Unternehmen von mir an dieser Stelle, bevor es ausartet

 

Mach dich nicht verrückt. Du wächst mit deinen Aufgaben und deinen Herausforderungen. Das bedeutet: vorbereite dich nicht kaputt.

Vielleicht kommt auch gar keine Krise. Vielleicht bleibt es nur 2 Jahre herausfordernd.

Achtung, noch ein Standardspruch: in jeder Krise steckt (d)eine Chance. Bleib wachsam und flexibel und alles wird gut.

Was sagt deine Glaskugel zu den nächsten 6 Monaten? Wie bereitest du dich vor oder sagst du: Vorbereiten? So ein Quatsch!?

 

Tipp 7: Resilienz

 

Arbeite an deiner Fähigkeit, mit Krisen, Stress und Unvorhergesehenem umzugehen.

Wie du resilienter wirst? Indem du übst, Dinge zu akzeptieren, wie sie sind, in Lösungen denkst, ein Netzwerk hast, indem du dich wohlfühlst und ganz klar: eigenverantwortlich handelst.

Übernimm die Verantwortung und Aktivität in deinem Leben und Business, dann weht dich der Wind nicht um.

Ja, das ist leicht gesagt und soll jetzt gar nicht Zeigefingermässig rüberkommen. Beginne am besten jetzt damit zu üben.

Benötigst du an einer Stelle dazu Unterstützung? Dann lass uns gern unverbindlich über dein Business sprechen.

Ich nehme mir 30 Minuten Zeit für dich, schnapp dir hier deinen Termin.