Hi, ich bin Sandra:

Deine Mentorin gegen die Überforderung im Online Business

 

Als Business & Mindset Expertin begleite ich dich in dein erfülltes und erfolgreiches Business.

Für ein selbstbestimmtes Leben nach deinen Regeln! Damit du voller Energie mit deiner inneren Essenz die Welt veränderst.

Abenteuer Business – deine Reise zu dir selbst

Du suchst nach DEINEM Weg, erfolgreich Business zu machen? So wie das alle anderen machen, passt das einfach nicht für dich? Es fühlt sich schwer an und anstrengend und steif?

Das kenne ich. So ging es mir ganz lange Und ich hab echt eine Weile gebraucht, meinen Weg zu finden und hab dabei die eine oder andere Geschichte angesammelt. Und genau deswegen (und wegen meiner Weiterbildungen) kann ich dich heute so gut darin unterstützen.

 

Mein Weg von der Pferde Petra zur erfolgreichen online Unternehmerin

Über ein gescheitertes Leben, Ehe und Business

Was du wissen solltest: Ich komme aus einer klassischen Arbeiterfamilie und war die Erste, die Abitur gemacht hat, und ich bin auch die Erste, die studieren sollte.

Das habe ich dann auch kurze Zeit gemacht. 

Kurz und knackig: ich habe ein Studium abgebrochen, um das erste Mal meinem Herzen zu folgen. 

Das Medieninformatik-Studium war ganz nett. Doch es war definitiv eine Kopfentscheidung. Es hat mich nicht gefesselt.

Ich dachte, dieses ganze Studium Ding ist frei, wo ich mich hätte ausleben können und lernen und machen können was ich wollte. Doch so war es eben nicht.

Und dann gab es noch mein Pferd, was mich sehr, sehr herausgefordert hat. 

Für dieses Pferd bin ich auf einige Weiterbildungen gegangen und irgendwann musste ich mich entscheiden, was ich jetzt machen will.

Weiterhin 5 Jobs parallel machen, um Leben, Pferd und Studium, finanzieren zu können. Oder …?

Ganz ehrlich: ich hatte Glück, denn um mich herum waren Menschen, die mich gut kannten und unterstützt haben für meine Wünsche zu gehen.

Plötzlich leitete ich einen kleinen Vereinsstall und war Reitlehrerin. 

Mein Seelenpferd Jack

So bin ich in mein erstes Unternehmen gestolpert und habe versucht in den Sonnenuntergang zu reiten. 

Das war toll und doch nicht greifbar für mich. Ich habe nicht an mich geglaubt und mich immer wieder klein gemacht. Das und warum ich das mache, habe ich damals nicht verstanden.

Als ich meinen Sohn bekam, war Schluss mit der Stallarbeit und ich bin zu Hause geblieben, um mich um alles zu kümmern. Haushalt, Mann, Kind … .

Keine Ahnung, ob du mich schon ein bisschen kennst und dir vorstellen kannst, wie es mir ging?

Mein Gehirn ist förmlich verschrumpelt. Jeden Tag ein bisschen mehr. Ich las in der ersten Baby-Zeit alle Jane Austen Romane und noch einiges mehr. Nebenbei habe ich eine Ausbildung zur Tierheilpraktikerin angefangen.

Trotzdem wurde ich immer unglücklicher in meinem goldenen Käfig. 

Um im Bild zu bleiben: wenn ich versucht habe meine Flügel auszubreiten, stieß ich an die Gitterstäbe.

Es war kein Raum für mich.

Meine Käfigtür wurde aufgesprengt

Kennst du diesen Moment in Filmen, wo der Protagonist weiß, dass etwas passiert ist, weil die Polizei vor der Tür steht?

Ich hatte diesen Moment. Danach war nichts mehr wie zuvor.

Polizist: “Frau Berk, kennen Sie einen Herr R.K.?”

Das war dieser Moment, wo ich ES wusste. Es ist ein gruseliges inner knowing.

Der Polizist bat mich, meinen Sohn abzusetzen und sagte mir dann, dass R.K. (der Lebensgefährte meiner Mutter) meine Mutter getötet hat.

Ich weiß nicht, wie ich es anders erzählen soll. Mir fehlen die Worte dafür.

Das ist er: Der Moment, ab dem nichts mehr ist, wie zuvor.

Was ich daraus gemacht habe: „Okay, du kannst jetzt hier sitzen bleiben und das Leben weiter passieren lassen.“ Oder du kannst jetzt anfangen, weil es kann morgen vorbei sein.

Das Ergebnis: Ich hab meine Sachen geschnappt und bin auf einen Berg gezogen. Auf diesem Berg gab es verschiedene Häuser und eine große Pferdekoppel.

Sandra ist selbstständig Teil 2. Die Pferde und ich. Ich hab richtig hart gearbeitet. Versorgung von bis zu 80 Pferden, Reitunterricht zu Hause und in anderen Ställen. 

Es war, glaube ich, die beste Heilungskur nach dem, was mit meiner Mutter passiert ist. 

Und: ich war das erste Mal Unternehmerin. Vorher war ich selbstständig und hatte Auftraggeber, aber dort war ich ICH.

Es lief nach meinen Bedingungen. 

Das war mein erstes richtiges Business und ich bin grandios gescheitert.

Denn von BWL hab ich einfach mal keine Ahnung gehabt und habe eine wunderschöne Milchmädchenrechnung aufgestellt.

Ich war kaputt gearbeitet. Ich dachte, das kann doch nicht sein. Also ich hab schon gute Preise genommen, aber immer noch nicht die, die mein Leben trugen. 

Ja, und irgendwann kippt es auch von den Kunden her, denn ich hab mich weiterentwickelt und die Pferde waren tatsächlich mein Einstieg in das Thema Mindset, weil ich mich dort beschäftigt habe mit den Themen, wie wir lernen, wie unser Gehirn funktioniert und auch mit diesem Thema positiv Training.

Und das geht so auch in die Richtung bedürfnisorientiertes Miteinander. Du hast ja nicht nur bedürfnisorientiertes Leben und handeln mit Partnern, Kindern, sondern eben auch mit den Tieren.

Mit einem Mix aus Wunschkunden und “nervigen” Kunden, war mein Rettungsversuch der Trainerschein. Um mehr Geld verlangen zu können und mich auf die Ausbildung der Pferde zu konzentrieren. 

Doch es war zu spät. Ich war knülle, pleite und in einem Kreislauf gefangen, aus dem ich kein Entkommen sah.

Es war frustrierend. Frustrierend ist das richtige Wort. Ich habe keine Zukunft gesehen. Vielleicht auch, weil ich nicht wusste, wie ich da rauskomme. 

 

Da stand ich nun. Mit einem gescheiterten Business, einer gescheiterten Ehe und meinen Träumen.

Also wanderten mein neuer Partner und ich aus.

Für Abenteuer und eine neue Zukunft.

Wir haben unsere Sachen gepackt und haben gesagt “Okay, wir müssen was ändern.” 

Wir müssen jetzt was ändern und sind losgezogen mit unserem Auto, dem Hund, einem Bett in dem Auto und sind durch Europa gereist.

Wir hatten richtig wenig Geld. Meistens nur so um die 600 Euro pro Monat. 

Also es geht, falls du irgendwie mal Ausreden hast, warum du nicht reisen kannst: Es gibt keine, es geht alles, wenn man will.

Doch so hatten wir uns die Freiheit des Auswanderns nicht vorgestellt.

Es hat sich oft schwer angefühlt, weil wir nicht wussten, woher das nächste Geld kommt, wie wir die nächste Reise machen können. Es war nicht das Ding von Freiheit, wie wir uns das vorgestellt haben.

Ich arbeitete als virtuelle Assistentin von unterwegs. 

Allerdings habe ich die gleichen Fehler wieder gemacht wie vorher. Ich hab zu wenig Geld genommen. Ich kannte meinen Wunschkunden nicht. Ich habe wirklich scheiß Aufträge gehabt. Langweilige Arbeiten, die ich auch einfach nicht gut gemacht habe.

Dieses Spiel haben wir wirklich lange genug betrieben. 

Und dann saßen wir in England, hatten auch ein Häuschen und ich habe online gearbeitet. Das Ergebnis: wir hatten 25 Pfund pro Woche zum Leben zu dritt.

Es war kurz vor Weihnachten.

Wir wollten eigentlich zur Familie fahren und wollten natürlich auch Geschenke mitbringen. Doch die Wahrheit ist: Wir wussten nicht wie. 

Ich hatte die Schnauze voll. Das konnte einfach nicht sein, dass ich mein Business nicht ordentlich auf die Kette bekomme!

So suchte ich nach einem Ausweg.

Ich konnte mir den online Kurs für 89 € nicht leisten

Und fand: einen Online-Kurs von 89 Euro, den wir uns nicht leisten konnten. Wo ich gesagt habe: Aber guck mal und ich meine, es gibt keine Garantie, dass dir irgendwas über diesen Punkt hilft.

Aber irgendwas mussten wir ja tun. Und dann haben wir Gott sei Dank diesen Kurs in drei Raten zahlen können und haben ihn gemacht. Ich weiß leider nicht mehr, was das für ein Kurs war.

Ich weiß nicht mehr bei wem. Ich weiß nicht mehr, wie der hieß, aber es ging um das Thema Business Aufbau, Wunschkunden, wo findest du wie Kunden und so weiter und so fort. Und tatsächlich war es ein Gamechanger.

Wenn du denkst, es geht nicht mehr, bist du kurz vorm Durchbruch.

Alles ist möglich! Ich mache alles möglich. 

Ich hatte endlich Kunden, mit denen ich ordentliches Geld verdient habe, für die es Freude gemacht hat zu arbeiten, die mein Wachstum gefördert haben. 

Es war nicht DIESER eine Kurs. Der Schlüssel ist, immer dranzubleiben. Weiterzulernen. Selbst aktiv zu sein.

So wurden Weiterbildungen für MICH persönlich zum festen Bestandteil in meinem Leben.

Ist es dir aufgefallen? Früher beim Pferd habe ich das schon gemacht, doch der Transfer zu mir …  nunja, das hat ein bisschen gedauert. 

Entdecke und Vertraue deiner Einzigartigkeit. Alle anderen gibt es schon.

Den ersten großen Quantenspruch, persönlich und im Business, hatte ich dank den 6 Monaten mit Bob Proctor und seinem Programm “Thinking into results”. 

Seitdem bin ich begeisterte Abenteurerin in meiner Welt. Erforschen, entdecken, entfalten und teilen. 

Der Wunsch des Teilens wurde so groß und stark, dass ich mich von allen Auftraggebern löste und gesagt habe: So, jetzt mache ich das alleine. 

Ich möchte direkt Unternehmern helfen und sie dabei begleiten und unterstützen, zu wachsen und sich das aufzubauen, was sie sich wünschen. Denn ich kenne den Weg. 

Hast du ein Ziel oder einen Wunsch, dann sehe ich immer Wege und Möglichkeiten, wie du es verwirklichen kannst. Und das war bei mir selbst auch schon immer so.

Ich meine, selbst in der dunkelsten Stunde ist das einzige, was mir eingefallen ist, ist, mich zu befreien, auf den Berg zu ziehen und mein Leben zu leben. 

Diese Einstellung und Energie möchte ich weitergeben. Ich möchte dir zeigen, wie du immer Wege finden kannst und begleite dich gern auf deinem ein Stück.

Denn mein Motto ist: gemeinsam statt einsam.

Für unsere neue Welt, die du und ich aktiv kreieren. WIR entscheiden WIE wir Business machen wollen.

Dafür habe ich absolut kein Verständnis:

Ich will nicht mit Menschen befreundet sein oder ARBEITEN, die

… sofort verurteilen

… nach den Regeln des Systems leben

… ein Haufen Ausreden haben

… sich nicht weiterentwickeln und lernen wollen

… nicht bereit sind an sich selbst zu arbeiten

… keine Tiere mögen

… die nicht über sich selbst lachen können

… bewusst langsam machen wollen

… aber sagen

… die immer die gleichen Geschichten wieder und wieder erzählen

… die keine Verantwortung für ihr Leben übernehmen

… nicht reflektiert sind

… nicht aktiv sind

… nicht verstehen, was in der Natur und auf dem Land so toll ist

… ihre Träume und Wünsche nicht verwirklichen

… nicht die Freiheit leben und Pipi sein wollen

Total tolle Ausbildungen, die ich machen durfte

Life Coach by Tony Robbins

Lerne von den besten. Die 6 Human needs, auf denen sein Coaching aufgebaut ist, ist ein sehr effektives Tool.

NLP by Richard Bandler

Zurück zur Quelle. Bei Bandler hat schon Tony Robbins gelernt. Richard Bandler ist einfach unbeschreiblich. 

Verkaufstraining by Marc Galal

Auch er kommt aus der Schmiede von Richard Bandler. Sein NLS Programm („eurolinguistic Selling“), hat mir die Glaubenssätze & Ängste zum Thema Verkaufen genommen.

Gene Keys by Richard Rudd

Nachdem ich ins Human Design eingetaucht bin, musste ich weiter lernen und bin wieder direkt an die Quelle gegangen. Dieses Tool ist einfach mega hilfreich in meiner Arbeit.

TIR by Bob Proctor

Bob Proctor, ein Urgestein auf dem Gebiet NLP, Mindsetarbeit und dem Gesetz der Anziehung. Auch von diesem Wissen profitieren meine Coachees nach wie vor. Und ich auch.

Human Design & Gene Keys

Alisha Belluga und Richard Rudd bilden mich in Human Design und Gene Keys aus. Eine spannende Reise zu deinem inneren und im Business ein schneller Weg zu deiner inneren Essenz.